MEIER - Ein Familienunternehmen mit Geschichte

Die Gründung der Firma MEIER belegt eine Urkunde aus dem Jahr 1883.

Die beiden Brüder Josef und Georg Markus Meier firmieren als Kleinunternehmer mit einer Betonwarenfabrik.

Doch schon viel früher, seit etwa 1850 spielen Mauerwerk und Zement eine prägende Rolle in der Familie Meier. Denn der Vater der beiden Gründerbrüder Josef und Georg Markus, betrieb neben der Landwirtschaft eine kleine Mauerei.

Die beiden Erwerbsquellen der Familie Meier werden im Jahr 1888 unter den Brüdern aufgeteilt. Dem Sohn Georg Markus Meier überträgt der Vater den Gewerbebetrieb.

1918 erweitert Georg Markus den Betrieb um eine Baustoffhandlung.

Mit Georg Meier, dem Sohn von Georg Markus, wird der zweiten Generation die Leitung des Familienunternehmens übertragen. Georg Meier stellt die Weichen für die Zukunft. Er siedelt Produktionsstätte und Baustofflager vom heimischen Hof in die unmittelbare Nähe des örtlichen Bahnhofs um. Nun ist Platz für Expansion. Bis heute befindet sich der Stammsitz der Firma MEIER auf diesem Gelände in Lauterhofen.

Außerdem erwirbt Georg Meier 1954 die erste Steinmaschine des Betriebes zur Herstellung von Hohlblocksteinen. Dies ist insofern ein bedeutender Einschnitt, da von der bislang manuellen Fertigung auf maschinelle umgestellt wird. Die Produktivität steigert sich und personell erweitert sich der Kreis der Mitarbeiter.

Zum Stammpersonal zählen 1956 neben den Familienmitgliedern zwei Kraftfahrer und vier Arbeiter.

In dieser Konstellation übernimmt mit Josef Meier, dem jetzigen Firmeninhaber, 1961 die dritte Generation die Geschäftsführung. Er ist zu diesem Zeitpunkt 24 Jahre alt.

In den folgenden Jahren verläuft die Entwicklung der Firma sehr dynamisch.

Josef Meier vergrößert die Firma. Mit einer Baustoffhandlung eröffnet er 1965 seine erste Zweigstelle in Sulzbach-Rosenberg. Weitere Baustoffhandels-niederlassungen folgen. Die Handelssparte im Hause MEIER wird ausgebaut.

Eine ebenfalls dynamische Entwicklung verzeichnet auch die Betonwerkssparte. Denn Josef Meier hat das ausgeprägte Gespür Betonwerksprodukte auf dem Markt zu platzieren, die gebraucht werden. Aus diesem Grund wird die Produktpalette ständig erweitert.

Im Jahr 1971 beispielsweise beginnt die Produktion von wärmedämmenden Mauersteinen. Sie werden aus dem innovativen Baustoff Liapor, einem Blähton, hergestellt.

Josef Meier führt die Firmenfarbe Rot ein. Bis heute ist das kräftige Rot der Meier-LKWs das Erkennungsmerkmal unserer Firma.

Dass es für den Baustoffhandel notwendig ist, Mitglied einer leistungsfähigen Kooperation zu sein, wurde im Hause Meier sehr früh erkannt. Bereits seit 1986 ist die Firma MEIER Gesellschafter der Eurobaustoff, vormals Interbaustoff, einer der großen Fachhandelskooperationen auf dem Markt.

Mit der Errichtung des Doppelwandwerkes 2002 in Lauterhofen wird auf den beginnenden Wandel am Bau reagiert: der Einsatz von vorgefertigten Bauprodukten auf den Baustellen erhöht sich ständig. In den folgenden Jahren entstehen in Lauterhofen weitere Produktionsstätten, so dass am Stammsitz wieder alle Produkte hergestellt werden.

Im Laufe der Jahre hat sich aus dem kleinen Familienbetrieb die MEIER Firmengruppe entwickelt. Sie besteht aus unterschiedlichen Geschäftszweigen und zählt mehrere hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zwischenzeitlich leiteten die vierte und dritte Generation der Familie Meier die Geschicke des Familienunternehmens MEIER: die drei Söhne Georg , Markus und Martin Meier gemeinsam mit dem Senior Josef Meier.